Selbstportrait_3_by Wiechmann-PhotographySicherlich möchtet ihr nun wissen, wer ich bin, woher ich komme und wie ich zur Fotografie gelangt bin. Es ist nie einfach sich selbst zu beschreiben und trotzdem möchte ich ein wenig über mich erzählen.

Mein Name ist Benjamin Wiechmann, oder kurz und einfach nur Ben. Mit der Fotografie hat alles mal ganz klein angefangen. Noch in der Schule hat mich damals die Arbeit in der Schülerzeitung gereizt. Nach der Schulzeit war erst einmal Schluss, doch bald darauf folgte in meiner Generation die Entstehung der ersten Internet – Foren. Auch hier war ich wieder fleißig mit dabei.

Das Alles hat zwar erst einmal noch nicht viel mit der professionellen Fotografie zu tun, doch es formt einen für das, was später kommen sollte. Denn im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr übernahm ich vor einigen Jahren die Aufgabe der Öffentlichkeitsarbeit für die Bezirks-Jugendfeuerwehr Lüneburg. Noch heute unterstütze ich die Niedersächsische Jugendfeuerwehr in unterschiedlichen Bereichen, insbesondere bei der Durchführung der regelmäßig statt findenden Jugendzeltlager in den Sommerferien.

Diese Tätigkeit war der ausschlaggebende Punkt, weshalb ich mich mehr und mehr mit der Fotografie beschäftigt habe. Die Anfertigung zahlreicher Bildwerke der Veranstaltungen ist eine Kernaufgabe, die ich übernommen habe. Zuletzt aber auch deshalb, weil Freunde irgendwann mal angefragt haben, ob ich nicht auf deren Hochzeit ein paar Bilder machen könne, ich hätte ja immerhin die Erfahrung mit Eventdokumentationen. Noch nie mit dem Thema Hochzeitsfotografie beschäftigt kam es natürlich wie es kommen musste, es ging so einiges schief. Glücklicherweise war da noch die Fotografin während der Trauung mit am Werk.

Das war der letztendliche ausschlaggebende Punkt, weshalb ich mich immer mehr in das Thema Fotografie rein gearbeitet habe. Denn ich liebe es dort zu arbeiten wo Sie sind. Ihre Momente und Emotionen einzufangen und für immer fest zu halten, das ist es, was mich bewegt.

“Kann ich meine Investition bei dir in guten Händen wissen?”, werden sich nun einige Fragen. Ich denke schon, denn ich würde niemals ein teures Shooting verkaufen, wenn ich nicht wüsste was ich da mache. Wissen und Können sind nur ein Bestandteil. Ideenreichtum und Kreativität gehören ebenso zur Fotografie wie das Beherrschen der Technik. Und in Bereichen in denen mir Praxiserfahrung fehlt, biete ich gerne auch einmal ein kostenloses oder zumindest stark reduziertes Shooting an.

Und wenn ich gerade mal nicht fotografiere, beschäftige ich mich gerne mit meiner Familie oder genieße auch mal etwas freie Zeit in meinem Kajak auf kleinen Flüssen oder auch mal auf der See. Aber auch die Kamera darf gerne einmal mit – auch für euch als Kunde sicherlich ein Erlebnis wert. Denn welcher Fotograf begleitet euch an die schönsten, entlegensten Orte für ein ganz persönliches Fotoshooting?

Wenn dich meine Art zu fotografieren anspricht, dann wäre es am Besten mich einfach zu kontaktieren oder mich auch persönlich kennenzulernen.

Ich freue mich auf deine Nachricht!